Cranberry-Erdnuss-Kastenkuchen

Über die Frage, ob ich in meinem Blog auch Rezepte posten soll, habe ich lange gebrütet. Einerseits gibt es wirklich wichtigere Dinge als Essen. Andererseits: Eigentlich nicht. Und weil ich selbst so gern Rezepte aufstöbere, poste ich ab heute gelegentlich, was ich besonders lecker finde. Ich sehe ein, dass die Fantasiewelt von Kochbüchern mit der tristen Realität in unseren Vorratsschränken nichts zu tun hat, und werde daher, wann immer möglich, hinter jeder Zutat in Klammern angeben, wodurch sie notfalls ersetzt werden kann. Niemand muss wegen einer Messerspitze Muskatblüten durch die ganze Stadt fahren.

Cranberry-Erdnuss-KastenkuchenLos geht’s mit einem köstlichen (Trrrommelwirbel): Cranberry-Erdnuss-Kastenkuchen. Geschmacklich eine dreiste Kreuzung aus englischem Teekuchen, fruchtigem Zitronenkuchen und gehaltvollen Erdnussbutterkeksen.

Wer alles zusammen hat, kann den Teig in 15 min in den Ofen schieben Und wer – wie ich – zu feige ist, ohne Vorheizen zu backen, sollte also als allererstes den Ofen einschalten.

Man nehme:
Für den Teig:

  • 400g Mehl
  • 40g Stärke (oder Vanillepuddingpulver)
  • 150g Rohrohrzucker (oder Zucker)
  • 1Pck. Backpulver (oder Natron)
  • 2 Prisen Salz (jetzt komm schon: Salz!)
  • 1 geh. EL Ei-Ersatz (oder Stärke, wobei das eine klebrigere Konsistenz macht)
  • die geriebene Schale einer unbehandelten (!) Zitrone (oder 1 Tl. Zitronensaft)
  • das Mark einer großen Vanilleschote (oder 1 Pck. Vanillezucker)

und werfe es in einer großen Schüssel zusammen.

In einem kleinen Topf schmelze man

  • 50g Margarine (oder 50ml Öl) in
  • 80ml Öl (oder 80g Margarine) und
  • 100ml Sojamilch (oder irgendeine andere Pflanzenmilch).
  • 330ml Mineralwasser mit Sprudel fügt man hinzu, wenn das Gebräu ein bisschen abgekühlt wird.

Daraus lässt sich ein wunderbar klebriger, glatter Rührkuchenteig rühren kneten, unter den schließlich

  • 75g getrocknete Cranberries (oder Rosinen)
  • 50g gehackte ungesalzene Erdnüsse (oder Walnüsse) und
  • 75g Orangeat (oder Zitronat oder Orangenmarmelade) gehoben werden sollen.

Als Shuttle für den Ofen macht sich eine gefettete Kastenform am Besten.

Backzeit:

Nach 20 min bei 170°C im Ofen den Laib bitte mit einem spitzen Messer der Länge nach aufschneiden, damit der Kuchen hübsch aufgehen kann. Danach muss er noch für 40 bis 45 min weiter backen. Vertraut aber lieber euch selbst, der Farbe des Kuchens oder der Holzstäbchenprobe.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, fehlen nur noch
für den Guss:

100g Puderzucker (oder es gibt keinen Zuckerguss) und
5 TL Zitronensaft (oder Wasser)

Ich mach‘ dann schon Mal Kaffee.

2 Gedanken zu „Cranberry-Erdnuss-Kastenkuchen“

  1. Aber nicht doch! Vor Marketing-Sprech darf man sich nicht fürchten! Sonst gewinnen, die, die es beherrschen; also die, die feinst gemahlene Sojabohnen als Ei-Ersatz bezeichnen.

Kommentare sind geschlossen.