Archiv der Kategorie: Poesie

Was ist gute Kunst?

Keine Ahnung zu haben ist nämlich die perfekteste aller denkbaren Verfassungen, in der man einem Kunstwerk gegenüber treten kann. Wenn das Kunstwerk trotz Deines vorbehaltlosen, offenen Blickes nicht anfängt von sich zu erzählen, wende dich ab. Du bist nicht dumm. Das Kunstwerk ist arrogant. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Demokratie, Erinnerung, Kunst, Poesie | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

10 Sätze über das sinkende Schiff

Es gibt keinen Grund für Kreuzfahrtschiffe außer unserer zivilisierten Langeweile und der Lust am gefahrlosen, luxuriösen Pseudoabenteuer. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildkritik, Gesellschaft, Kapitalismus, Konsum, Macht, Maschine, Natur, Poesie, Sicherheit, Umwelt | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wir schaffen Erde aus der Stadt

Bäume sind sanfte Bohrer.
Das Laub ist ihr Abraum;
ihre Wurzeln transportieren es gen Himmel
und die Müllwagen später gen nirgendwo.
Wir schaffen Erde aus der Stadt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Natur, Poesie | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kann es sein, dass wir gerade im ICE nebeneinander sitzen?

Mir war schon vor längerer Zeit klar geworden, dass unsere kleinen digitalen Begleiter den zwischenmenschlichen Kontakt mit Unbekannten auf eine unangenehm transzendente ebene hieven. Anstatt den Blick zu heben und der Person, der man gegenüber sitzt ein Lächeln zu schenken, senken wir lieber den Kopf und drücken “Gefällt mir”. Bisher habe ich mir immer recht überzeugend einreden können, dass uns Bücher und Zeitungen schon seit Ewigkeiten vom Beieinandersein in öffentlichen Verkehrsmitteln abgehalten haben und Handys & Co. dies allerhöchstens ein kleines bisschen verschärft haben. Die Situation jetzt war aber so skuril, dass ich sie nicht aushalten konnte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Gesellschaft, Internet, Medien, Persönlich, Poesie, Soziale Netzwerke, Technik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Herbst

Heute Nachmittag am Wannsee fiel ein Schmetterling tot vom Himmel und landete mit einem leisen Klick  auf meiner Schulter, von der aus er so langsam meine Brust hinunter trudelte, dass ich seinen Fall sachte mit meiner Hand aufhalten – nein: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hingabe, Natur, Persönlich, Poesie, Zeit | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der erste Schmetterling des Jahres

Als ich heute das fröhliche Spiel des ersten Schmetterlings dieses Jahres mit der Videofunktion meines Mobiltelefons notieren wollte, nahm dieser stolz auf einem sonnigen Mauervorsprung platz, und präsentierte mir seine schillernden Segel geduldig zusammengeschlagen als schwarzen Strich. Ich hätte ihn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Hingabe, Natur, Persönlich, Poesie | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Lethargie

Die Häufigkeit meiner Posts macht keinen Hehl daraus: Ich bin im Moment sowas von lethargisch, dass ich es keinen einzigen Tag mit mir aushalten würde, wenn ich nicht müsste. Jeden Morgen gegen 10 muss ich mir aufs Neue eingestehen, dass … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Hingabe, Konzentration, Persönlich, Poesie, Realität, Sinn | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Hingabe

Ich bin vor dem Wecker wach.Mein Gefühl sagt, ich bin wach geblieben, seit dem ich den Wecker gestellt habe vor ungefähr vier Stunden.Mein Gefühl lügt. Ein bisschen muss ich geschlafen haben.Das ist vor jeder Prüfung so: Ein Idiot mischt mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Persönlich, Poesie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

MEIN Leben?

Ich weiß nicht, ob dieses hier mein Leben ist.Vielleicht bin ich wer anders.Bestimmt zu etwas anderem als diesem hier.Fehlgeleitet. Abgedriftet. Widrig.Ich bin in all das hier nur so reingeschlittert.Habe mich verlaufen, quasi.Bin verirrt.Falsch abgebogen.Falsch. Habe getrieft.Den entscheidenden Moment verschlafen.Zu lange … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ego, Persönlich, Poesie, Sinn | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Männer und Frauen

Ich rase durch Thüringen. Und weil Felder im März so brach und grau liegen und mich das oft so brach und grau macht, sitze ich an meinem Rechner und lese Texte, die ich mir gestern aus dem Netz gezogen hab. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Persönlich, Poesie, queer | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar